Rückblick – YOGA AM MEER – CADIZ / SPANIEN 26.03. – 02.04.2016

Hotel Gran Conil  Conil

Yoga am Strand  Sevilla 2016

Arcor 2016  Grazalema 2016

Ronda 2016  Yoga am Meer - Team 2016

 

Wir starteten zu sechst samstags am frühen Morgen nach Andalusien. Die Kontrollen am Flughafen und der Flug verliefen ohne Komplikationen.

Die Sonne zeigte sich nicht gleich bei Ankunft in CONIL. Trotzdem machten wir schon mal einen Erkundungsspaziergang am Strand, der himmlisch breit und weitläufig ist.

Das Hotel „Gran Conil + SPA 4*“ (Bild 1) war ganz wunderbar, die Angestellten alle sehr nett. Das Essen extrem gut. Fast zu gut. 😉

Für unsere Yoga-Einheiten indoor bekamen wir ohne Probleme einen kleinen Fitnessraum sowie einen Meetingraum zur Verfügung gestellt. Die generellen Yoga-Zeiten waren für 7.30 Morgens und 18 Uhr Abends angesetzt. Je nach Ausflügen haben wir diese entsprechend angepasst. Durch die Zeitumstellung war es morgens definitiv zu dunkel und kalt, um am Strand Yoga zu machen. So einigten wir uns auf eine der angebotenen Hotelräumlichkeiten.

Und wenn jemand mal ausschlafen wollte, dann blieb es ihm selbstverständlich frei, dies zu tun. Ab dem zweiten Tag machte sich die Sonne schon bemerkbar und ab dem dritten Tag zeigte sie sich von ihrer besten Seite bei angenehmer Temperatur von 20 bis 25 Grad.

Bei dieser Temperatur wurde auch abends Yoga am Strand möglich. Es war eine einzigartige Atmosphäre für Yoga! Dieses Licht kurz vor Sonnenuntergang am Meer mit den Wellen im Hintergrund und der leichten Meeresbrise… Ich hatte das Gefühl, kein Platz auf dieser Welt könnte jetzt besser sein, als dieser. Erst als es kühler wurde, konnten wir uns langsam vom Strand lösen. (Bild 3)

Zudem machten wir sehr schöne Ausflüge! Auch diese konnten frei gewählt werden, doch es hatte sich so eine wunderbare Gruppendynamik entwickelt, dass wir fast alles gemeinsam machten. Zunächst besichtigten wir CONIL (Bild 2). Wir wunderten uns schon, dass so viele Einheimische auf der Strasse waren, vor allem vor einer Kirche, bis wir plötzlich an eine Oster-Prozession vorbei kamen. Die Spanier sind hoch katholisch und deshalb bin ich auch sehr froh, dass wir nicht schon in der Karwoche in Sevilla waren. Denn da scheint in solchen Tagen die Hölle los zu sein. Sevilla planten wir für den Mittwoch darauf ein (Bild 4). Eine tolle Stadt, für die ein paar Stunden sicherlich nicht ausreichen. Wir bummelten, ein paar besuchten die Kathedrale und am Schluss machten alle eine Kutschfahrt durch die schönsten Bezirke Sevillas, was wirklich zu empfehlen ist.

Donnerstags buchten wir einen Kleinbus mit einem deutschsprachigen Reiseführer. Diese Tagestour führte über ARCOS (Bild 5), wo vor lauter Kerzenwachs der Prozessionen die Autoreifen beim passieren der engen Sträßchen nur so quietschten, dass man sich wunderte, ob mit dem Auto alles in Ordnung ist. Bei strahlend blauem Himmel besichtigten wir dieses Dorf auf einer Anhöhe mit wunderbarem Blick auf den wunderschönen N.P. Sierra de Grazalema, wo wir auch später in dem bezaubernd weißen Dorf GRAZALEMA (Bild 6) zu Mittag aßen. Umgeben von Pinienwäldern und einer atemberaubenden Landschaft, die geradezu zum Wandern einlud. Von dort ging es weiter durch dichte Korkeichenwälder nach RONDA (Bild 7). Der Rundgang durch die historische Altstadt führte uns zu beeindruckenden Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten. Die vielen Eindrücke sind kaum zu beschreiben. Wir waren alle fasziniert von der kompletten Tour. Worte können die Schönheit dieser Gegend kaum beschreiben, dass muß man selbst gesehen haben.

Am Freitag und Samstag gönnten wir uns Freizeit, die wir mit Spazierengehen verbrachten  oder uns an unserer Lieblings-Strandbar verwöhnen ließen.

Alles in allem war dies ein wirklich gelungener erster Yoga-Urlaub, dem noch viele folgen werden. Wir gehen schon in die nächste Planung.

Hiermit bedanke ich mich auch noch mal ganz offiziell bei Lisa Pockrandt (unserer persönliche Reiseberaterin) und den vier Mitreisenden (Bild 8) die sich auf dieses erste Yoga-Abenteuer mit uns einließen und wesentlich dazu beigetragen haben, dass dies so eine schöne Woche wurde.

 

 

 

 

Navigation