Yogareise Griechenland August 2018

Yogareise Greichenland - Home of Silence

“Home of Silence” in Griechenland hat uns überzeugt!

Die Bilder können nur im Ansatz diese wundervolle Natur beschreiben. Trotzdem möchte ich euch ein wenig an dem einzigartigen Spirit und der Magie dieses Ortes teilhaben lassen.

Tag 1

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Unsere schöne Gruppe war so gut drauf und gesellig am Anreisetag, dass wir sogar wegen unseres Fluges aufgerufen wurden. Wenn das mal nicht ein gutes Zeichen war. 😉 Eine Person fehlte jedoch noch. Regina hat unsere Reise über das Internet gefunden und flog von München direkt nach Kalamata.

Bei der Ankunft trafen wir die liebe Regina und nun war die Gruppe komplett. Am Flughafen bekamen wir unsere Mietfahrzeuge und machten uns auf die Suche nach dem gut versteckten Ort. In der Nähe von Kyperissia / Peleponnes auf einer Seehöhe von 600 m, fanden wir mit Hilfe von Ulli, der guten Seele der Lodge, auf abenteuerlichen Wegen schließlich unser Paradies. Wir waren überwältigt von der Schönheit auf diesem Plateau. Manche wohnten in Hütten, andere in komfortablen Zelten und dann gab es noch dass Haupthaus, etwas höher gelegen. Die Möglichkeit in freier Natur zu duschen war auch ganz wunderbar.

Silvio, der Leiter der Lodge, war nicht vor Ort. Dafür aber war ich begeistert davon, wie umweltfreundlich er die Natur durch seine eigenen nachhaltigen Produkte schützt und auch die Möbel sowie die Textilien ausschließlich aus  Naturmaterialien bestehen. Für die Strom- und Wasserversorgung wurde die Solarenergie genutzt. Ein Traum!

Tag 2

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Nach der ersten Yogasession am Morgen des zweiten Tages schauten wir uns erst mal den Strand an. Der Sand war so heiß, dass wir es uns erst mal in der Bar gemütlich machten. Das war so richtig nett dort. Wer sich dann doch ins Wasser wagte, war überrascht, wie warm das Meer war. Die Stimmung war gut und wir ließen es uns gut gehen. Abends gab es dann die erste Yin Yoga Einheit zum Ausklang des Tages.

Tag 3

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Am dritten Tag ging es zum Fluß Neda und den Wasserfällen. Auch dieser Weg führte nicht unbedingt nur über geteerte Straßen, aber unsere Autos hielten es durch. Ein Kompliment an unsere beiden Fahrer für Ihre Fahrleistung während des ganzen Urlaubs! Der Weg beinhaltete sehr abwechslungsreiche Strecken, bei denen man schon mal ins Schwitzen kommen kann. Aber die Fahrer haben uns sicher und souverän vorwärts gebracht. Die Natur war auch hier wieder einmalig. Im Anschluss gingen wir in einem urigen Bergdorf mit toller Aussicht essen.

Tag 4

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Der vierte Tag war ein purer Wellnesstag. Der Ort dort oben ist so schön, dass man nicht jeden Tag weg muss. Wir wollten diese Umgebung mal so richtig genießen, die Seele baumeln lassen.

Das Frühstück haben wir uns an der Theke im freien selbst zubereitet. Uns fehlte es an Nichts. Der Wellnesstag begann mit einer Yogasession auf der schönen Plateau Terrasse mit dem schönsten Ausblick, den ich bisher gesehen habe. Anschließend gönnten wir uns einer nach dem anderen eine Ayurveda Massage in der Nähe des Haupthauses im Freien. Wer die Massage nicht wollte, ging noch mal ans Meer. Und der Abend endete wieder mit einer Yin Yoga Session. Das Abendessen, meist vegetarisch, wurde von Ulli gezaubert. Am Tisch hörte man täglich immer nur ein genießerisches “Mmmh, lecker”. Habe ich schon die vielen wunderbaren Sonnenauf- und untergänge erwähnt? Wirklich wunderschön!

Tag 5

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Am fünften Tag besuchten wir das nette Städtchen Kyperissia. Wir starteten in einem netten Kaffee und fanden relativ schnell unseren Laden “Green & Blue”, wo sich fast jeder eine kleine Erinnerung mitnahm. Das Olivenöl ist hier natürlich der Hit. So manch einer hat sich davon eine Ration mitgenommen. Ein leichter Regen nahte. Und der ließ uns auch bei der abendlichen Yogasession im Freien nicht ganz in Ruhe. Glücklicherweise hatte Sybille die gute Idee, alternativ im roten Zelt zu meditieren, was wir dann auch taten. In vertrauter und geschützter Atmosphäre war dies nochmal eine ganz besondere Erfahrung. Anschließend beglückte uns ein wunderschöner Regenbogen. Herrlich!

Tag 6

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Ein weiteres Highlight erlebten wir am sechsten Tag. Wir waren mit Peter und seinen Kindern zum Segeln in Kalamata verabredet. Die Teenager waren so gut eingewiesen, dass sie den Vater tatkräftig und fachmännisch unterstützten. Wir waren sehr gerührt von dem liebevollen Umgang der Familie miteinander.

Zunächst ging noch nicht viel Wind und wir nutzten noch die Motorkraft des extrem gepflegten Bootes. Wir genossen die wunderbare Fahrt in die Buchten mit großartiger Landschaft. Wir nutzten die Gelegenheit zum Schwimmen und Sebastian mit seinen Springkünsten. Das tolle daran, wir waren komplett alleine. Keine überfüllten Touri-Buchten. Herrlich!

Als dann der Wind gegen Nachmittag auftauchte, wurden die Segel gehisst. Wir machten uns vom Vorderdeck und hörten wunderbare Lieder wie Sailing, was die Stimmung noch mehr hob, wenn das überhaupt möglich war. Man kann sagen, wir waren durch und durch glücklich.

Da bekanntlicher weise Seeluft hungrig macht, gingen wir dem Tipp von Peter für ein tolles Restaurant nach. Wir wurden nicht enttäuscht. Ein unvergesslicher Tag ging zu Ende.

Tag 7

Yogareise Griechenland - Home of Silence

Der letzte Tag nahte und wir konnten es nicht fassen, wie kurzweilig dieser Urlaub war. Wir ließen uns beim Yoga Zeit, wir ließen uns beim Frühstück extrem viel Zeit und führten anschließend tolle Gespräche oder nutzten die Landschaft für einen Spaziergang. Der Pool wurde ein letztes mal für eine Erfrischung genutzt. Und da kam schon die letzte Yogasession und das letzte wunderbare Abendessen von Ulli.

Tag der Abreise

Yogareise Griecchenland - Home of Silence

In aller Frühe starteten wir wieder in Richtung Flughafen. Wir nahmen jede Menge gute Laune, sowie wunderschöne und bleibende Eindrücke mit. Wir hatten dieses mal zwei besonders nette “Neuzugänge” auf unserer Reise, die ich gerne nochmal erwähnen möchte. Angelika und Regina. Wie toll, dass wir Euch kennen lernen durften! Ihr wart eine echte Bereicherung für unsere Yogagruppe und ich würde mich sehr, sehr freuen, wenn wir uns mal wieder begegnen.

Ich bin wieder einmal über und über dankbar bei Lisa für die tolle Organisation der Reise. Lisa ist und bleibt ein Sonnenschein, den ich nicht mehr missen möchte! Aber auch Sebastian, der mittlerweile fester Bestandteil der Yogareisen ist, bringt immer gute Laune und frische Ideen mit in die Gruppe. Dafür Euch beiden vielen, vielen Dank!! Wir sind wirklich ein tolles Team. Jede Reise macht uns an Erfahrungen reicher und es wird von mal zu mal schöner! Wunderbar! 🙂

Ich freue mich schon wieder auf die nächste Yogareise, spätestens in St. Peter Ording im Juli 2019!

DSGVO: Ein großer Dank geht auch an alle Teilnehmer, mit dessen Genehmigung ich hier die Yogabilder veröffentlichen darf!

 

 

Rückblick Yoga & Reise Sardinien 2018

Sardinien 2018

Wieder mal ist eine wunderschöne Yogareise (schon die sechste) zu Ende und ich sitze schon wieder vor dem Laptop. Wie immer möchte ich euch gerne an unseren umfangreichen Eindrücken von Sardinien teilhaben lassen.

Angekommen am Samstagvormittag im Balaiana Eco Retreat, siehe oben, machten wir uns gleich los nach Porto Pollo zum ersten Strand, um etwas zu Mittag zu essen. Es war noch etwas kühl zum Baden doch das Wasser war hier glasklar und faszinierte schon am ersten Tag.

In Porto Pollo kamen dann auch gleich unsere zwei zusätzlichen Teilnehmer, Rebecca und Christian aus der Schweiz, hinzu. Toll fand ich aber auch, dass wieder mehrere Wiederholungstäter mit von der Partie waren. Sebastian, Jürgen, Nadja und Dagmar. Sybille war unser Aschaffenburger Neuzugang, was die Reisen betrifft. Auf die zwei Schweizer komme ich nochmal später zurück. Am Abend gab es dann schon die erste Yin Yoga Session im schönen Yoga Raum auf Balaiana.

An den kommenden Tagen war das Wetter noch nicht so optimal. So gingen einige von uns etwas laufen und in einer schönen Höhle mit tollem Ausblick auf die Landschaft mit Korkbäumen zum Meditieren. Wir waren übrigens sehr froh, dass es vor unserer Ankunft auch schon viel regnete, denn dadurch wurde die Insel so richtig schön grün.

Später  probierten wir es auch am Strand, aber da blies uns der Wind ganz schön um die Ohren (siehe Taschentuch im linkem Ohr 😉 ). Dann beschlossen wir nach Arzachena, in ein kleines nettes Dorf zu fahren. Hier hatten einige die Gelegenheit zum Bummeln oder Kaffee trinken. So haben wir den Tag super genutzt.

Am nächsten Tag fuhren wir zum ersten mal nach Valle della Luna. Als wir vor Ort erfuhren, dass sich hier zum Laufen keine “Flip Flop” eignen, gingen wir das Ganze von der Landschaft außerhalb an und waren schon richtig happy mit dem schönen Platz hier. Ein Café mit toller Aussicht ergänzte den ersten Eindruck.

Uns war klar, hier müssen wir nochmal mit festem Schuhwerk hin.

Am Mittwoch gab es Sonne satt und wir fuhren an den nächsten Strand Spiaggia Capricciola. Ich habe noch nie in einem solch klaren Meer gestanden. Wir konnten es gar nicht fassen. Das Wasser war so sauber, dass sich hier auch die Fische pudelwohl fühlten.

Besinnlich wurde es wieder zur Vollmondnacht (siehe drittes Foto von oben). Wir hatten eine tolle Stimmung und freuten uns schon sehr auf den nächsten Tag mit Bootsausflug.

War es anfangs noch etwas kühl, überraschte uns später die Sonne. Auch hier hatten wir wieder die Möglichkeit an tollen Buchten zu baden. Diesmal war auch die Crew vom Eco Retreat dabei. Wir hatten viel Spaß!

Am Freitag ging es nochmal mit festem Schuhwerk ins Valle della Luna. Hier wohnen ein paar Hippies und wenn ich ehrlich bin, für zwei, drei Wochen würde ich das auch gerne mal tun.

Hier ist wirklich eine tolle Energie! Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Es erwartete uns eine riesige Felslandschaft mit sattem Grün und wunderschönen Wildblüten dazwischen. Das Ganze in Verbindung mit dem tollen Meer dahinter, ist pure Erholung für die Seele. Auch das Motto “Love and Peace” machte sich hier außerordentlich bemerkbar… 😀

Sollte man unbedingt gemacht haben, wenn man auf Sardinien ist. Den Tipp haben wir übrigens von unserem tollen Koch Pierre, der wegweisend oben im Bild neben Sebastian steht, bekommen. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass wir von Valentina und Pierre aus der Küche vom Feinsten mit vegetarischem Essen versorgt wurden. Einfach nur köstlich. Und es gab nicht nur Nudeln … 😉

Ein besonderes Dankeschön gilt auch “unseren” Schweizern Rebecca und Christian, dass sie unsere Reise über ein anderes Yogaportal fanden und sich spontan entschlossen, dabei zu sein. Beide haben unsere, ohnehin schon gut gelaunte Truppe so sehr bereichert, dass wir sie jetzt schon sehr vermissen. Würde uns sehr freuen, wenn es mal wieder klappt!

Bei all den vielen Ausflügen kam Yoga natürlich nicht zu kurz. Uns stand ein toller Yogaraum mit Allem, was das Yogaherz begehrt, zur Verfügung. Wie immer gab es Morgens Hatha Yoga zum “Wachwerden” und Abends Yin Yoga zum tiefen Entspannen. Erstaunlich ist immer wieder, wie toll die regelmäßigen Teilnehmer in die verschiedenen Positionen kommen.

Aber auch für Anfänger oder viel pausierende gibt es auch genügend Möglichkeiten, bzw. Kissen, um entspannt anzukommen. Siehe Bild in der Mitte. In einer Yogareise kommen Teilnehmer mit mehr oder weniger Erfahrung zusammen. Alle sind willkommen!

Abschließend kann ich wieder sagen, dass wir eine wunderbare und bereichernde Woche hatten. Bereichert mit Eindrücken des Landes, mit neuen Erfahrungen im Yoga. Und das wichtigste an Allem, wir haben wieder mal viel gelacht. Den ganzen Urlaub durch hat unsere positive Stimmung mitgeschwungen.

Herzlichkeit, Toleranz, Humor und Offenheit darf gerne wieder unser nächster Begleiter für Griechenland im August sein. Ich freu mich!

DSGVO: Ein großer Dank richtet sich an alle Teilnehmer, mit deren Erlaubnis ich hier diese Fotos veröffentlichen durfte!

Navigation