Higher Self Blog – Verwundbarkeit

Warum fällt es uns so schwer, Verwundbarkeit zu zeigen? 

In unserer Gesellschaft geht es nur um schneller, höher, weiter. Es scheint nichts wichtigeres zu geben. Selbst im Yoga und der Spiritualität ist das teilweise angesagt.

Jeder Organismus auf der Erde ist verwundbar, verletzlich. Warum tun wir also so, als wären wir es nicht?

Es ist das Fühlen, was wir nicht wollen. Lediglich Glück und Freude wollen wir spüren, aber den Rest lehnen wir ab. Das ist so, als würden wir Teile von uns nicht akzeptieren und deshalb weg sperren. Raus kommt ein nicht authentisches und unwirkliches Ich. Es wird ein Teil der “Leben”digkeit genommen.

Echtheit wird in der westlichen Welt oft wie ein Versagen gesehen. Versagt, nicht in der Freude, nicht im Glück und im optimalsten Zustand zu sein. Aber wer sagt denn, was der optimale Zustand ist?

Versteht mich nicht falsch! Ich liebe Prävention und tu jede Menge dafür, dennoch wird Perfektion in meinen Augen mehr und mehr zur Krankheit Nummer 1 der Gesellschaft.

Sind wir nicht hier, wirklich jedes Gefühl, und sei es auch noch so schwer, ins Boot zunehmen? Was sind wir für Menschen, wenn wir nicht fühlen? Und was sind wir für Menschen, wenn wir auf jedem Weg Verstand und Herz mitnehmen würden? 

Nein, eine Maschine wollten wir nicht werden. Aber oft wird gesagt, daß das Leben Schuld hätte. Das Leben hat uns zu einem Nicht-Fühlenden Menschen gemacht. Das allein ist die Ironie an sich. Denn Lebendigkeit lässt jedes Gefühl zu. Schaut euch die Kinder an. Voller Lebendigkeit und SEIN, bis sie es verboten bekommen, alles zu sein und nach außen zu bringen, was sie fühlen.

Darf ich dich kurz aufrütteln und wach machen? 

Kurz bevor du Mauern gebaut hast und eiskalt wurdest, hast du gefühlt. Und das tust du in jedem Moment, wenn es sich in deinen Augen “brenzlig” anfühlt. Da ist plötzlich ein Schmerz, Du weißt gar nicht, welcher Knopf gerade gedrückt wurde und wie in einem Computerspiel hast Du in wahnsinniger Geschwindigkeit einen Schutzwall aufgebaut. Du wirst kalt und hart, damit du dieses Gefühl nicht annehmen und fühlen musst, weil es dich an “schmerzhafte” Zeiten erinnert. Nie mehr willst du dieses Gefühl fühlen, ein Versager/in sein, Verzweiflung und Traurigkeit spüren.

Was aber ist das Resultat, wenn wir alle mit Mauern vor unserem Herzen herum laufen, “nur” weil wir nicht fühlen wollen? Wir ducken uns weg, machen uns klein oder noch viel größer mit einem Brustkorb, der einem Gorilla ähnelt. Alles ist erlaubt, aber wie weit bringt dich das in deinem Bewusstsein, deiner Entwicklung tatsächlich, wenn du so weiter machst?

Wenn du wieder beginnst, dich mit deinen Gefühlen zu verbinden, sie spürst und annimmst, dann erst können sie gehen. Sie kommen wieder durch die Hintertür zurück. Warum also nicht gleich fühlen? Und mit jedem Fühlen wirst du dieses Gefühl besser annehmen und verdauen können. Vielleicht ergeben sich daraus viel bessere Entscheidungen und Wege?

Loslassen ist ein großes Thema heutzutage und gleichzeitig will keiner seine Verwundbarkeit zulassen. Wie soll das gehen?

Lass Verwundbarkeit wieder zu und gewinne dadurch liebenswerte Lebendigkeit. Glaube mir, das Gefühl kennt jeder. Du bist niemals der / die einzige mit diesem Gefühl. Lässt du es zu, können andere sich auch auf machen und finden schneller Vertrauen.

Deine Echtheit steckt andere an. So hätte die Erde wieder eine Chance zu einem menschlichen Planeten zu werden.

Ich danke dir für deinen Mut zur Verwundbarkeit, für deine Echtheit und dein lebendiges Sein.

Namaste´

Nicole

Weiterlesen Higher Self Blog – Verwundbarkeit

Higher Self Blog – Mut

neues braucht mut und es ist zeit

In meditativen Zuständen und starker Verbindung mit meinem Höheren Selbst, schreibe ich auf, was durch mich kommt. 

Disclaimer: Nichts, was durch mich kommt, habe ich automatisch gemeistert, integriert. Diese Hinweise sind ebenso für mich, wie für euch, falls ihr euch angesprochen fühlt.

***

“Habt den Mut und die Bereitschaft, Altes stehen zu lassen. Öffnet Euer Herz für neue Dinge und kommt in die Veränderung. Löst euch von alten Strukturen und entknotet euch.

Wacht auf und werdet bewusst. Bewusst, dass alles, was in eurem Leben ist, von euch gewollt war, bewusst oder unbewusst.

Habt den Mut, Verantwortung für euer Leben zu übernehmen und sagt nein, wenn das Herz nicht zustimmt. Ein Nein kann auch pure Liebe sein. Spürt die Wirkung. Sagt ja, wenn es von Herzen kommt.

Entscheidet euch aus dem Herzen heraus, wenn ihr nicht weiter wisst. Der Verstand ist nicht immer ein guter Ratgeber. Der Verstand kennt Ängste, Erfahrungen, Schmerzen und ist oft in der Vergangenheit. Und ja, Ihr benötigt ihn für Logisches, aber er grenzt euch ein und baut Mauern. Mauern, die ihr jetzt nicht mehr braucht. Das Herz ist in der Gegenwart und fragt aus dem Herzen heraus, was wirklich wahr oder stimmig ist.

Lasst Euer Herz sprechen, wenn Ihr sprecht. Lasst Euer Herz hören, wenn ihr hört. Lasst Euer Herz essen, wenn Ihr esst. Lasst Euer Herz mitgehen, egal wohin Ihr geht.

Es ist eine andere Zeit angebrochen. Es ist eine Zeit, die deutlich zeigt, was ihr in der Vergangenheit mit dem Verstand entschieden habt. Lasst eure Entscheidungen von nun an aus dem Herzen kommen. Es wird euch nicht immer gelingen, aber habt den Mut, es mehr zu tun. Wenn ihr wütend seid, wandelt die Wut in Mut und nehmt das Herz mit. Seht und versteht den anderen aus dem Herzen heraus.

Anstatt zu trennen, verbindet euch und seht die Angst, die hinter jedem steht. Und dann schaut nochmal diesen Menschen an, der auch nur Mensch ist.

Lasst die Gier los und entscheidet wohlwollend. Die Gier ist nichts anderes, als Angst und diese Art von Angst hat euch nicht weit gebracht.

Habt ein Einsehen, daß es auch ein Leben voller Sinn, Mitgefühl, Freude und Verbindung gibt. Wenn ihr in die Knie gezwungen werdet, lasst eure Sicht größer werden und seht, warum es soweit kommen konnte.

Und trotzdem seid ihr frei, zu entscheiden, jetzt in der Gegenwart, in welche Richtung ihr geht, wen ihr mitnehmt in euer Glück oder Verderben.

Ist euch euer Stolz so wichtig, eure Stellung, euer Titel? Was macht euch wirklich glücklich? Ist es nicht die Entscheidung und Handlung aus dem Herzen heraus? Welche Angst ist in euch?

Atmet und öffnet euer Herz. Mut kommt aus dem Herzen heraus. Mut bedeutet Abenteuer. Weil es etwas Neues ist, euch aus Altem heraus reißt und vielleicht seht ihr darin auch Gefahr. Das ist in Ordnung. Was ist der nächste Schritt auf die Angst zu?

Macht kleine Schritte in die neue Verbindung, aber geht sie. Wartet nicht mehr. Jetzt ist die Zeit, richtige Entscheidungen zu treffen. Erwartet die Konsequenz hinter jeder Entscheidung und spürt, wie machtvoll ihr seid. 

Stellt euch Fragen und beantwortet sie für euch aus dem Herzen heraus, jeden Tag und irgendwann wird es zur Selbstverständlichkeit. Ihr könnt alles aus dem Herzen entscheiden. Alles.

Einige von euch sind noch in einer Trance und dürfen in der wirklichen Welt aufwachen. Die wirkliche Welt ist immer hier, jetzt und spürbar. Sie gibt euch im Moment zahlreiche Herausforderungen. Geht jede Herausforderung einzeln an und seid dabei wach. Wacht auf und erkennt eure Wirkung auf Alles und Jeden. Unterschätzt euer Wirken nicht. Auf jeder Ebene.

Taucht tiefer und fragt euer Herz, was es wirklich braucht und was es geben kann. Und fragt auch das Herz, was der Verstand loslassen kann. Erkennt das Unbedeutende und nutzt den Verstand aus dem Herzen heraus. Es ist eine neue Zeit angebrochen und es ist Zeit, daß ihr neue Wege findet, die euch helfen und Schaden abwendet.

Die Verbindung zum Herzen ist der erste Schritt.

Hört den Kindern zu und hört sie wirklich. Hört sie mit dem Herzen und benutzt mit dieser Kraft euren Verstand.”

Weiterlesen Higher Self Blog – Mut